Eingewöhnung 

Ein sehr wichtiger Punkt für den erfolgreichen Einstieg ist die Eingewöhnung. Es ist für alle Beteiligten schwer sich an die neue Situation zu gewöhnen. In einem persönlichen Gespräch taste ich mich heran und passe die Eingewöhnung an die Bedürfnisse des Kindes an. Zuerst kommen Sie mit Ihrem Kind zusammen für etwa eine Stunde. Sie setzen sich in eine Ecke in den Raum und schauen einfach zu. In der ersten Zeit bleibt das Kind bei Ihnen. Das ist völlig ok, denn Sie geben ihm die Sicherheit, die es in der fremden Umgebung braucht. Manche Kinder sind schnell, andere brauchen etwas länger um mit der für sie noch fremden Person und Umgebung warm zu werden. Vertrauen Sie als Eltern darauf, dass es klappt und drängen Sie ihr Kind zu nichts. Wenn es soweit ist, löst es sich ganz alleine von Ihnen und fängt an sich an die neue Umgebung und an mich zu gewöhnen. Nach und nach steigern wir das Ganze und sie verlassen den Raum, verbleiben aber in der Kindertagespflegestelle. Es ist ok, wenn das Kind Ihnen hinterher kommt. Wenn diese Phase durch ist, verlassen Sie die Tagespflegestelle für etwa eine Stunde, bleiben aber in der Nähe und telefonisch erreichbar, damit Sie falls es doch noch nicht klappt schnell zur Stelle sein können. Diese „Wegbleibezeiten“ werden nach und nach länger und Ihr Kind ist eingewöhnt. So können Sie sicher sein, dass Ihr Kind sich bei mir wohl fühlt und Sie die richtige Entscheidung getroffen haben.

   

Leitziele für die Arbeit mit Kindern

Wichtig für Kinder ist, dass sie sich zu eigenständigen Persönlichkeiten entwickeln können. Dazu gehört, dass Kinder von Anfang an vieles selber machen dürfen. (z.B. Anziehen, Hände waschen) Ein respektvoller Umgang stärkt das Selbstbewusstsein der Kinder. Sie sollen lernen, ihre Bedürfnisse und Wünsche mitzuteilen, ihre Ideen zu äußern und umzusetzen. Die Kinder dürfen viel frei spielen und ihre Ideen ausprobieren, denn nur so lernen sie dazu und ganz wichtig: Sie finden selbst heraus, wie viele Dinge funktionieren! Diese Erfolgserlebnisse sind sehr wichtig für ihre Selbstständigkeit, ihr Selbstbewusstsein, und ihre Kreativität.

Mit gemeinsamen Liedern, Tänzen und Geschichten fördere ich die Sprachentwicklung und Motorik der Kinder. Außerdem fördert es den Zusammenhalt der Gruppe. Durch einen liebevollen Umgang mit den Kindern (loben, trösten, zuhören…) gewinnt man ihr Vertrauen und stärkt ihr Selbstvertrauen und ihren Ehrgeiz. 

Ganz wichtig: jedes Kind hat ein Recht auf eine gewaltfreie Erziehung.

Viel frische Luft, ein großer Garten, ein Wald bieten lauter kleine Verlockungen, die zum Krabbeln, Laufen, Toben und Springen einladen. Es gilt doch immer etwas zu entdecken und vielleicht liegt auch schon unter dem nächsten Stein ein „kleiner Schatz“. Lassen wir uns überraschen!

 

Betreuungsalter und Anzahl

Ich biete momentan insgesamt 5 Betreuungsplätze im Alter von 0 bis 3 Jahren an.

  

Tiere

Zu uns gehört ein Kater namens Leo, der sich aber überwiegend draußen aufhält. Bilder siehe Bildergalerie.

 

In einem großen, abgegrenzten Bereich auf unserem Grundstück halten wir Hühner, die wir mit den Kindern gerne besuchen dürfen. (Eier aus dem Nest nehmen, füttern….)

 

Besonderheit 

Rom liegt sehr ländlich und ruhig. Viel Wald und Wiesenfläche bieten Möglichkeiten für  Erkundungsgänge und schöne Spaziergänge in die Natur. Oft können wir Tiere (z.B. Rehe) aus dem Fenster beobachten.

 

 Urlaub

Die Urlaubsplanung lege ich bis spätestens zum 15. Januar fest. Drei Wochen Urlaub fallen davon zusammenhängend in die erste oder die zweite Sommerferienhälfte und je eine Woche in die erste oder zweite Oster- und Herbstferienwoche. Feiertage sind betreuungsfreie Tage. Brückentage nach Absprache.

 

Geburtstage

Der Geburtstag eines Kindes wird natürlich gebührend gefeiert, wobei das Geburtstagskind im Mittelpunkt steht. Es bekommt eine Krone, ein kleines Geschenk und die Eltern dürfen an diesem Tag einen Snack (Kuchen, Muffins, Brötchen) für alle mitbringen. 

Gegessen wir immer gemeinsam am Tisch.

 

Mitbringen: 

Wir benötigen für ihr Kind Wechselkeidung, denn es kann immer was daneben gehen. Ebenso benötigen wir eine Matschjacke- und Hose, sowie Gummistiefel und rutschfeste Socken, die in der Tagespflege verbleiben. Im Sommer wird ein Hut oder eine Kappe nötig. Im Winter natürlich Schneekleidung, eine warme Mütze, Handschuhe und einen Schal.

Auch Windeln und Feuchtetücher bringen Sie mit. Hat ihr Kind ein besonderes Kuscheltier oder einen anderen Gegenstand, den es zum Schlafen oder zum Trost braucht, bitte ich Sie auch diesen mitzugeben. Ein persönlicher Gegenstand erleichtert den Einstieg hier und den Mittagsschlaf sehr.

 

Essen:

Säuglinge erhalten selbstverständlich zu ihren gewohnten Zeiten ihre Flasche, Bitte das Nötige dafür mitbringen.

Ein gesundes Frühstück für ihr Kind bringen Sie für ihr Kind in einer Kindergartentasche mit. Getränke, wie Wasser und Tee, stelle ich zur Verfügung. 

Das Mittagessen  für Kinder ab 1. Jahr bereite ich täglich frisch zu. Obst und Nachtisch stelle ich ebenfalls zur Verfügung.

 Für das Mittagessen/Snacks wird 2,00€ pro Tag berechnet.

Die Rechnung wird jeweils zum Ende des Monats erstellt und ist umgehend zu entrichten.

 

Krankheiten: 

Grundsätzlich gilt: Kranke Kinder gehören zu ihren Eltern. Unter krank verstehe ich Fieber, Magen und Darmerkrankungen sowie jegliche Art von Krankheit, die ansteckend  ist und für erhebliches Unwohlsein des Kindes sorgt. Husten und Schnupfen zählen für mich nicht dazu. Ich möchte vorbeugen, dass sich die anderen Kinder anstecken. Und bitte denken Sie daran: Ihnen steht vom Gesetz her eine Arbeitsbefreiung zu, wenn Ihr Kind krank ist.

 

Tagesablauf:

(in etwa, es wird an die Bedürfnisse der Kinder angepasst)

8 :00 - 9:00 Uhr ankommen und freies Spielen

9 :00 - 9:30 Uhr erstes Frühstück

9:30 -11:00 Uhr (angeleitetes) Spielen, raus gehen,

11:00-11:30 Uhr zweites Frühstück

11:30-12:00 Uhr Vorbereitung auf den Mittagsschlaf.

12:00-14:00 Uhr Mittagsruhe

14:00-15:00 Uhr Mittagessen.

15:00-16:00 Uhr freies Spielen, aufräumen und Abholzeit

 

Sonstiges:

Ohne Eltern geht es nicht!! Dazu gehört, ein offenes und vertrauensvolles Miteinander. Scheuen sie sich nicht mich zu fragen oder Probleme anzusprechen. Das hilf mir Sie und ihr Kind besser zu verstehen und auf die Bedürfnisse einzugehen.